Kreis Siegen-Wittgenstein/Kreis Olpe. Zur diesjährigen Mitgliederversammlung der Bäckerinnung Westfalen-Süd hatte Obermeister Georg Sangermann seine Innungskollegen in die Erste Deutsche Bäckerfachschule nach Olpe eingeladen.

Zur Begrüßung ließ Innungsoberhaupt Georg Sangermann das letzte Jahr Revue passieren. Dabei berichtete er über die Schließung einzelner Bäckereien im Siegerland, über die Nachfolgeproblematik im Handwerk und über Facharbeitermangel. Gleichzeitig konnte er aber auch positive Nachrichten vermelden: Bäckerin Denise Traut (2. Landessiegerin, Bäckerei Birkelbach, Bad Berleburg) sowie Bäckereifachverkäuferin Sandra Bender (3. Bundessiegerin, Landbäckerei Sangermann, Olpe-Oberveischede) konnten hervorragende Ergebnisse im Leistungswettbewerb auf Landes- und sogar auf Bundesebene erzielen. Dafür wurden die beiden jungen Frauen im Rahmen der Mitgliederversammlung besonders geehrt. „Diese tollen Ergebnisse möchte ich mit einem Zitat von Topmanager Hans-Olaf Henkel erklären: Mitarbeiter können alles: wenn man sie weiterbildet, wenn man ihnen Werkzeuge gibt, vor allem aber, wenn man es ihnen zutraut“, so Georg Sangermann.

Modernisierung: Erste Deutsche Bäckerfachschule Glücksfall für heimische Innung

Für diese qualifizierte Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter brauche man eine Schule wie die Erste Deutsche Bäckerfachschule in Olpe. Es sei ein Glücksfall für die heimischen Betriebe, eine derart moderne Aus- und Weiterbildungsmöglichkeit direkt vor Ort zu haben. Mehrere Millionen Euro wurden in die Modernisierung der Schule mit angrenzendem Meister-Wohnheim investiert.  Um sich gemeinsam einen Eindruck von den Räumlichkeiten und der Arbeit in der Ersten Deutschen Bäckerfachschule in Olpe zu machen, nahm Schulleiter, Bäckermeister und Berufspädagoge Christian Bertelsbeck die Innungsmitglieder mit auf einen kleinen Rundgang durch die Schule. Dabei schenkte er insbesondere der neuen Konditorei, der Backstube und dem neuen 2. Verkaufsraum seine Aufmerksamkeit. Die sehr gute und moderne Ausstattung der Räumlichkeiten sorgte auch bei den erfahrenen Bäckermeistern für leuchtende Augen. „Neben der überbetrieblichen Berufsausbildung bieten wir auch Seminare für Quereinsteiger, Verkaufsleiterkurse, Mitarbeiterführungsseminare und Meisterkurse an. Dabei sind die Teile drei und vier der Meisterausbildung für alle Gewerke zugänglich – nicht nur für Bäcker, auch wenn man es hier vermuten mag“, erklärt Christian Bertelsbeck. Er ergänzt: „Neu ist das Angebot ´Betriebswirt im Handwerk`“.

Marco Frank neu im Vorstand der Bäckerinnung Westfalen-Süd
Neben den obligatorischen Tagesordnungspunkten wie Jahresrechnung und Haushaltsplanung – beides wurde einstimmig genehmigt – standen im Anschluss an die Schul-Führung stand noch eine besondere Ehrung sowie Vorstandsnachwahlen auf dem Programm. Andreas Wahl wurde nach 20 Jahren im Vorstand der heimischen Bäckerinnung verabschiedet. Schweren Herzens hatte er im September seine Bäckerei mit Café in Bad Berleburg aus persönlichen Gründen geschlossen. Als Dank für sein jahrzehntelanges Engagement ehrte ihn Reiner Gerhard, Vize-Präsident der Handwerkskammer Südwestfalen mit der Silbernen Ehrennadel. Als Nachfolger für den Innungsvorstand wurde einstimmig Marco Frank (Bäckerei Schwan) aus Bad Berleburg-Diedenshausen gewählt. Abschließend konnten die Mitglieder der Bäckerinnung Westfalen-Süd sich bei einem gemeinsamen Abendessen austauschen.

Bäckermeister, Berufspädagoge und Schulleiter Christian Bertelsbeck (re.) erklärte den Mitgliedern der Bäckerinnung Westfalen-Süd die Neuerungen in der Ersten Deutschen Bäckerfachschule nach der Modernisierung.
Die Mitglieder der Bäckerinnung Westfalen-Süd und Vertreter der Kreishandwerkerschaft Westfalen-Süd beim Rundgang durch die Erste Deutsche Bäckerfachschule in Olpe.