Kreis Siegen-Wittgenstein/Kreis Olpe. Nachdem kürzlich zahlreiche Interessierte dem Brotprüfer Karl-Ernst Schmalz vom Deutschen Brotinstitut e.V. im Sieg-Carré live über die Schulter schauen konnten, liegen nun alle Ergebnisse des besonderen Qualitäts-Checks vor. Diese sind mit 47 Mal „sehr gut“ und 23 Mal „gut“ von insgesamt 78 eingereichten Broten für die Innungsbäckerinnen und -bäcker sehr erfreulich und zeigen die hervorragende Qualität von echtem Handwerksbrot.

Live konnten zahlreiche Interessierte dabei zusehen, wie Qualitätsprüfer Karl-Ernst Schmalz vom Deutschen Brotinstitut e.V. die eingereichten Brote aus 14 Innungsbetrieben aus den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe auf ihre Qualität testete. Der neutrale Fachmann ist einer von drei Brotprüfern, die deutschlandweit Brote, Brötchen und Stollen testen. Zur Beurteilung der Brote greift Karl-Ernst Schmalz nicht nur auf seine über 20-jährige Erfahrung zurück, sondern auch auf moderne EDV-Technik. Eine Vielzahl von Kriterien galt es für den Experten genau unter die Lupe zu nehmen. Denn bei echter Qualität kommt es nicht nur auf den reinen Geschmack an. Auch Aussehen, Krusteneigenschaften, die Beschaffenheit der inneren Krume und die Struktur der handwerklich hergestellten Brote werden genau überprüft und bewertet. Dass insgesamt 47 Brote mit der Note „sehr gut“ abgeschnitten haben, zeigt die hervorragende Qualität der echten Handwerksbrote. Die Auszeichnung „sehr gut“ erhalten nur Brote, für die die volle Punktzahl vergeben werden kann. 23 weitere Brote erhielten die Bewertung „gut“.

Objektive Beurteilung und Qualitätsnachweis sehr wichtig

„Diese objektive Beurteilung unserer Produkte hilft einerseits gegen die eigene Betriebsblindheit, andererseits ermöglicht sie uns die Sicherung und den Ausbau der Qualität. Und das ist uns besonders wichtig. Im Wettbewerb mit Discountern spricht die Qualität für uns. Sie ist das Resultat von sehr guter handwerklicher Arbeit, die keine Maschine in dieser Form nachmachen kann. Das wissen auch unsere Kunden zu schätzen“, so Obermeister Georg Sangermann aus Oberveischede. Mit den Ergebnissen der diesjährigen Brotprüfung ist das Innungs-Oberhaupt sehr zufrieden und wünscht sich, dass künftig noch mehr Innungsbetriebe an diesem freiwilligen Qualitäts-Check teilnehmen. Die Bäckermeisterinnen und Bäckermeister bekamen im Hotel Albus in einer kleinen Feierstunde von Kreishandwerksmeister Frank Clemens die Urkunden für die ausgezeichneten Brotsorten überreicht. Dieser fühle sich besonders angesprochen von der mit „sehr gut“ ausgezeichneten „Schieferkruste“. „Schiefer – das ist bestimmt das Richtige für Dachdecker und kann nur gut schmecken“, scherzte Dachdeckermeister Clemens.

Ausgezeichnete Brotvielfalt – Übersicht der Ergebnisse hier >>

Sind stolz auf die „sehr gute“ und „gute“ Qualität ihrer Brote: Die Bäckermeisterinnen und Bäckermeister der Bäckerinnung Westfalen-Süd. Mit ihnen freut sich auch Kreishandwerksmeister Frank Clemens (re.) über das hervorragende Ergebnis der Brotprüfung.

 

Text und Foto: Rebecca Dalhoff