Siegen-Wittgenstein/Olpe. Das Brot des heimischen Bäckerhandwerks gehört auch überregional zur Spitze. Die Prüfung der verschiedenen Brotsorten durch ein unabhängiges Institut ergab erneut, dass die Qualität in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe deutlich über dem Landesdurchschnitt liegt. Der Obermeister der Bäckerinnung, Michael Stötzel, Kreishandwerksmeister Elmar Moll und dessen Stellvertreter Tonis Löhr gaben jetzt in Kreuztal die Ergebnisse bekannt und zeichneten die Betriebe aus.

„Brot ist ein Stück Lebenskraft“, sagte Obermeister Michael Stötzel, „Brot ist Kultur, Brot ist Genuss pur.“ Er stellte in seiner kurzen Ansprache heraus, dass es die heimischen Innungsbäcker sind, die Qualitätsbrote backen: „Es freut mich besonders, wieder einmal bekannt geben zu können, dass die Qualität unserer Brote stimmt.“ Fast 40 Prozent aller Betriebe reichten ihre Brote ein. Der unabhängige Experte Karl-Ernst Schmalz, Qualitätsprüfer des Instituts für die Qualitätssicherung von Backwaren (IQ Back), nahm die anonymen Proben genau unter die Lupe, prüfte Struktur, Geruch, Geschmack und vieles andere mehr.

Brot 001

Über 100 Brote wurden im Weidenauer Einkaufszentrum getestet. v.l.n.r: Obermeister Michael Stötzel, stv. Obermeister Wilhelm Voßhagen, Qualitätsprüfer Karl-Ernst Schmalz, Lehrlingswart Georg Sangermann.

Zahlreiche Besucher kamen an den beiden Prüfungstagen zum Stand der Innung im Siegen-Weidenauer Einkaufszentrum. Wie stets fand auch diese Brotprüfung öffentlich statt, um so die größtmögliche Transparenz und Objektivität zu gewährleisten. Wer mochte, konnte sich übrigens gleich selbst von der Qualität des Brotes überzeugen. Nicht zuletzt das Fernsehen war dabei; der WDR drehte einen längeren Beitrag über die Brotprüfung für die Sendung „Lokalzeit“.

Das Ergebnis kann sich auch wirklich sehen lassen. 40,4 Prozent der Proben erhielten die Note „sehr gut“, 41,4 Prozent die Note gut. Lediglich 18,2 Prozent wurden nicht prämiert – sie waren aber immerhin auch „zufriedenstellend“. Michael Stötzel: „Der neutrale Prüfer bescheinigte uns damit ein Ergebnis, das über dem Landesdurchschnitt liegt.“ Die sei der Beweis für den einzelnen Betrieb und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, dass handwerkliches Können und einwandfreie hygienische Voraussetzungen dazu führen, sowie dafür, dass der Verbraucher ein beim Innungsbäcker gekauftes Brot mit Genuss verzehren kann.

Zudem werde so eine Vertrauensbasis zwischen Innungsbäcker und Verbraucher geschaffen. Dass die Qualität der einzelnen Betriebe auch auf Dauer und ohne Schwankungen gewährleistet ist, zeigten die weiteren Prämierungen: „Sieben Betriebe erhalten für gleichbleibend sehr gute Qualität in den letzten drei Jahren die Auszeichnung ‚Gold‘ für ihre einzelnen Brotsorten.“ Es sind dies die Bäckereien Martinus Eling (Netphen), Karl-Heinz und Dennis Klein (Siegen), Bernhard Maiworm (Droplshagen), Volker Poggel (Kirchhundem), Georg Sangermann (Olpe), Wilhelm Voßhagen (Drolshagen) und Andreas Zinke (Olpe).

Für ihre Brote wurden mit „sehr gut“ oder „gut“ ausgezeichnet: Bäckerei Martinus Eling (Netphen), Bäckerei Fischbach GmbH, Bäckerei Schwan, Inh. Ute Frank, (Bad Berleburg), Bäckerei Hellmann (Wilnsdorf), Bäckerei Karl-Heinz und Dennis Klein (Siegen), Bäckerei Hermann Scheuer (Bad Laasphe), Gehonfranzes Backhaus Michael Stötzel (Netphen), Bäckerei Ernst-Alfred Vitt, (Wilnsdorf), Bäckerei Wahl GmbH & Co KG, (Bad Berleburg), Bäckerei Hesse, Inh. Petra Breuch (Olpe), Bäckerei Hesse KG (Kirchhundem), Bäckerei Junge GmbH (Wenden), Bäckerei Bernhard Maiworm (Drolshagen), Bäckerei Volker Poggel (Kirchhundem), Bäckerei Johannes Rötz GmbH (Olpe), Bäckerei Georg Sangermann (Olpe), Sondermann Brot GmbH & Co. KG, Bäckerei Tröster GmbH & Co. KG (Lennestadt), Bäckerei Martin Vente (Lennestadt), Bäckerei Wilhelm Voßhagen (Drolshagen) und Bäckerei Andreas Zinke (Olpe).

Brot 012
Die `ausgezeichneten´ Bäckerbetriebe

 

 

 

Text und Fotos: Klaus Peter Eilert, Mediaservice Südwestfalen